Oh wie schön ist Oberndorf

Nun haben wir hier zwei Wochen rumgetütelt, Schiff und Garten in Form gebracht und nun einigermassen fertig. Morgen noch Ölwechsel und eine Kiste Konserven kommt wieder zurück. War zuviel. Immer wenn s bei Aldi lecker Dosen gibt, schlage ich erbarmungslos zu. Und da die vom letzten und vorletzten Jahr noch da sind, wird’s nun zuviel. Da die anstehende Reise einige Monate dauern soll, hab ich natürlich Versorgungspanik. Viel Zeit verschlingen die PC’s. Leni ist gerade dabei die Bluetooth Verbindung zur Kurzwelle zu schaffen. mal eben. Plug and pray. Oberndorf ist mit 1300 Einwohnern an der Oste gelegen. Ein idyllischen Plätzchen,bisher nur von wenigen Grossstädtern entdeckt. Der Fluss ist bei uns vor der Tür etwa 8 m tief und so etwa 100m breit. Es gibt hier Brötchen, einen Schlachter eine wunderschöne Kirche und jede Menge Schafe. Auch feine Kerle, Eddi zum Beipiel, der war heute mit seinem Boot zum Kaffetrinken da. Wir sind vor etwa 30 Jahren hierher gekommen, damals waren Haus und Hof zemlich wild. Heute ist alles fein, hier wohnen wir.
Jetzt wo alles schön blüht, fällt natürlich auch dieser Abschied schwer. In den letzten Tagen war ein spannendes Schiff bei uns: LOJAN mit Daphne und Rainer. Die beiden wollen von hier los nach Südamerika, mit einem tiefgehenden Ozeanerprobten Schiff voller technischer Raffinessen. Die beiden sind schon einmal für 5 Jahre um die Welt, und wollen es nun mit mehr Zeit wiederholen. Ach hier wird bis zum letzten Moment verbessert und ausgerüstet. Wir wollen nächste Woche nach Hamburg. So richtig als Touristen, mit Stadtrundfahrt und so. Freuen wir uns drauf, und auf die vielen Freunde , die wir treffen wollen. Dann gehts endlich los. sea u Bert

Manchmal ist alles Mist!

So wie heute. Wir arbeiten am Mast. Seit Tagen. Der Rigger Norbert hat nicht so viel Zeit wie wir brauchen, also selbermachen. Hunderte von Gewinden nachschneiden, kleben, bohren, nieten, polieren uns so weiter. Natürlich alles in der Halle. Draussen schönes Wetter. Das war doof heute. Aber jetzt haben wir die elektrische Nietmaschine. Nun wird alles besser. Oder wie sagte die frühere Cefin? Alles wird gut! sea u Bert

Heimkehr im Kollegenkreis

Wir sind ja schließlich nicht allein auf dem Wasser. Bei wunderschönem Sommerwetter geht’s gut voran. Wenn’s so weiter geht. sind wir in 2 Wochen fertig. Naja fertig wird ein Schiff nie.

DSC01674mimi.jpg

Sie schwimmt wieder!

Endlich ist es soweit! Sie schwimmt wieder. Damit sind wir auch wieder an der frischen Luft. Es gibt noch genug zu tun: der Mast wird gerade lackiert und muss dann wieder zusammengebaut werden, ein ziemlicher Job. Wir haben das Deck überholt (heute)und Olaf baut neue Ausgleichsgefässe für’s Kühlwasser. Und es ist insgesamt ein Riesen Chaos zu beseitigen, das Schiff sieht von vorn bis hinten wie eine Werkstatt aus. Elektronisch ist auch noch allerlei nach. Die Kabel liegen, also alles ganz einfach? Plug and pray? Aber Spaß macht’s trotzdem!
sea u bert

DSC01575mini.jpg

Categories: Uncategorized

Von Meisterhand Heiko klebt den Wasserpass ab.

Am Wasserpass ist Pfusch furchtbar. Mann und Frau sieht die schiefe Linie das ganze Jahr, und kann sie nicht korrigieren. Also: Meister hat das geübte Auge und hilft an der entscheidenden Stelle.

DSC01502minimini.jpg

Pröppe einsetzen.

Decksplanke raus zum darunter kontrollieren, Planke wieder rein, damm die Schraubenlöcher mit Epoxy und Holzproppen (im Küstenjargon Pröppe)verschliessen. Wenn die Maserung quer zur Planke verläuft, muss mann einen ausgeben.

DSC01525mini.jpg